Erfahrungen zum Thema Schwangerschaft

Besonderheiten - Fragestellungen für Mutter und Kind
adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 31 Aug 2012 08:56

Hallo,

Habe gespannt die Beiträge durchgelesen.
Ich habe auch selbst die ganzen Arzt besuche durch habe damals auch eine 2 Meinung eingeholt weil eine Uni Klinik meinte ja keine Kinder sei tu gefährlich. Ich War froh das ich mir eine 2 Meinung geholt habe, unser 1 Zwerg ist jetzt 14 Monate alt hat auch kein marfan bekommen, und im August kommt Zwerg 2 auch per Kaiserschnitt zur welt.
Bin aber alle 4 Wochen beim Kardiologen und alle 2 Wochen wegen dem Baby beim Arzt

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 31 Aug 2012 08:56

Hallo Michaela,
für die Restschwangerschaft drücke ich dir ganz dolle die Daumen! Bitte lass dich auch in den Monaten nach der Schwangerschaft mehrfach kardiologisch gründlich untersuchen! Durch die Hormonumstellung ist gerade zum Schwangerschaftsende und danach das Bindegewebe sehr locker, daher muss die Aorta in dieser Zeit besonders gut kontrolliert werden.
Bei der 1. Schwangerschaft war das bei mir alles auch noch kein Problem. Es kommt auch immer darauf an, wie groß der Durchmesser bei der Aorta ist, ob ein Arzt von einer Schwangerschaft abrät, oder auch nicht. Bei meiner 2. Schwangerschaft war mein Durchmesser aber schon so weit, dass man unter normalen Umständen schon über eine Op nachgedacht hätte. Viele Marfan-Sprechstunden helfen bei der Betreuung von schwangeren Marfan-Patienten und raten mittlerweile nicht immer gleich davon ab. Bei geplanten Schwangerschaften wird teilweise relativ frühzeitig elektiv (vorbeugend) operiert, damit es während der Schwangerschaft nicht zu einer Aortendissektion kommt. Eine Kontrolle mit Intervallen von allen 4 Wochen hört sich sehr vernünftig an. :thumbup:

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 31 Aug 2012 08:56

Huhu,

Bin in der marfan Sprechstunde. Haben extra alles durch gesprochen wegen 2 Kind meine aorta ist bei 3,8 die op wird schon geplant weil Bein mir der Herz Rückfluss erhöht ist.
Bei der ersten ssw musste ich auch nach der Entbindung 4 Wochen danach zum Kardiologen. Ich hoffe das die aorta jetzt auch noch konstant bleibt. Mir macht die op jetzt schon mehr Angst als sonst was

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 31 Aug 2012 08:56

Hallo Michaela,
wichtig ist jetzt, dass die Schwangerschaft noch gut verläuft. Geh regelmäßig während und auch nach der Schwangerschaft zur Untersuchung. In der Marfan-Sprechstunde bist du bestimmt gut betreut.
Eine vorbeugende Operation ist auf jeden Fall immer mit weniger Risiko verbunden als eine Notoperation, dass muss man sich einfach immer wieder sagen. Ist zwar total schwer ins Krankenhaus zu gehen, wenn man dann 2 kleine Zwerge Zuhause hat, ist aber trotzdem wichtig, damit man für diese auch fit und gesund ist. Mein Kleiner war eine Woche alt, als mir die Aorta gerissen ist. Es war total schwer im Krankenhaus zu liegen und den Kleinen nicht bei mir zu haben. Der Große durfte auch nicht zu Besuch auf die Abteilung kommen. Anschließend kam dann noch 3 Wochen Reha, die auch nicht mit Kindern war. Es war eine sehr schwere Zeit, doch ich habe es überstanden. Du wirst es auch schaffen. Denk an deine Gesundheit.

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 31 Aug 2012 08:56

ich bin neu in diesem forum und ja ich habe meine erfahrungen zum thema schwangerschaft gemacht...ich bin grad frisch gebackene mama geworden...
ich habe "eher" durch zufall letztes jahr erfahren, das ich das marfan syndrom habe und es war ein schock für mich, denn ich war mitten in der kinderplanung...der arzt sagte mir das es eine wahrscheinlichkeit von 50 % gibt, das ich diesen gen defekt weiter vererbe.. für mich war klar, das ich trotzdem ein baby will, denn ich lebe seit 30 jahren beschwerdefrei mit dieser erkrankung....in den ganzen unterschungen von meinem baby im mutterleib war alles normal und es gab keinen hinweis auf das marfan syndrom, ausser das mein baby nicht grad klein ist...na gut, aber ich und mein mann sind auch groß....
nun die diagnose das ich es vererbt habe....ich hatte in der schwangerschaft kaum probleme, mir ging es super...lediglich in der 29. ssw hatte ich eine zervixinsuffizienz nd musste zur überwachung für 5 tage ins kh, dort bekam ich wehenhemmer und eine lungenreife spritze fürs baby falls es früher kommt...ich war in der schwangerschaft in engmaschiger kardiologischer überwachung, musste alle 4 wochen zur kontrolle in die marfan sprechstunde....die geburt wurde mit einem kaiserschnitt durchgeführt, zur sicherheit...da eine normale geburt eine enorme belastung für den körper, die gefäße (aorta) und den blutdruck ist....ansonsten geht es mir jetzt, auch noch nach der geburt :thumbsup: super

Antworten