Bevorstehende Aorten-OP

Herz - Operation
adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Bevorstehende Aorten-OP

Beitrag von adminmarfan » 04 Mai 2011 09:01

Hallo zusammen

Mir steht am 1. Juni die erste Aorten-OP bevor :-(

-David-OP
-Evtl. Ablation
-Verschluss des persistierenden Foramen ovale

Der Durchmesser meiner Aorta ascendens beträgt 4.4mm, allerdings leide ich seit 3 Monaten an Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern), was der Auslöser dafür war, die OP bereits jetzt anzusetzten.

Natürlich habe ich grosse Angst vor der OP und auch viele Fragen mit denen ich mich gerne an Euch wende. Vielleicht gibt es ja einige unter Euch, die bereits eine ähnlich OP hatten und mir von ihren Erfahrungen berichten können?

Gibt es vielleicht jemanden, der in der Schweiz, im Berner Inselspital bei Prof. Thierry Carrel operiert worden ist?

Hat jemand vor der OP auch an Herzrhythmusstörungen gelitten? Nimmt/nahm jemand das Medikament Tambocor gegen Herzrhythmusstörungen und verträgt es nicht gut? Ich leide ständig an Schwindel-(anfällen), die meiner Meinung nach ganz sicher durch Tambocor verursacht werden.

Vielen Dank für Eure Nachrichten.

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

RE: Bevorstehende Aorten-OP

Beitrag von adminmarfan » 04 Mai 2011 09:01

Hallo Jacky

Ich habe gerade am 17.05. die Daivid Operation an mir durchführen lassen. Meine Aorta war auf 7 cm erweitert.

Glücklicherweise hatte ich keine Herzrhytmusstörungen, wehalb ich zu den weiteren Fragen nichts sagen kann.

Die OP selbst ist eine Verttrauenssache. Ich bin bis zum Abend vor der OP von Angst getrieben wurden, doch der leitende Professor klärte mich im Detail über die bevorstehende Behandlung auf und nahm mir so alle Last von meiner Schulter.
Zwischen dem Zeitpunkt der Diagnose und der OP lag in meinem Fall nur eine Woche, weshalb ich erst kurzfristig den behandelnden Arzt kennenlernte.

Ich bin erst 31 Jahre alt. Die Schmerzen Im Brustbein halten noch an und derzeit bin ich in einer Reha.

Mein Tipp: schreibe deine Fragen auf und nimm Sie mit in das Gespräch am Tag vor der OP.

Ich wünsche Dir alles Gute!

MfG Peter M.

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

RE: Bevorstehende Aorten-OP

Beitrag von adminmarfan » 04 Mai 2011 09:01

Hallo Peter

Vielen Dank für Deine Nachricht genau passend noch kurz vor meiner OP.
Ich hatte relativ lange Zeit, um mich auf diese OP vorzubereiten, doch manchmal denke ich, es ist besser, wenn einem nicht ganz so viel Zeit dafür bleibt - so wie bei dir. Sonst macht man sich nur zu viele Gedanken und Sorgen. Deinen Tipp mit den Fragen an den Chirurgen werde ich auf jeden Fall umsetzten. Ich wünsche dir eine rasche Genesung und dass Du bald wieder fit und munter bist! ;-)

MfG
Jacky

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

RE: Bevorstehende Aorten-OP

Beitrag von adminmarfan » 04 Mai 2011 09:01

Hallo,

Wünsch dir viel Glück und das alles gut geht. Gute Besserung.

Steve

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

RE: Bevorstehende Aorten-OP

Beitrag von adminmarfan » 04 Mai 2011 09:01

Hallo,

Kann mir einer sagen ab wann die Aorta Operiert wird? Bei welcher Größe? Hab selbst schon 3 mal Vorhofflimmern gehabt aber die Kardiologen sagen das es von der Aorta nicht her kommt! Obwohl ich die Aorta auch vergrössert habe. Dadurch bedingt wohl auch tägliche Herzrhytmussstörungen.

Vielen Dank

Steve

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

RE: Bevorstehende Aorten-OP

Beitrag von adminmarfan » 04 Mai 2011 09:01

Hallo Steve

Eine fundierte Antwort erhältst Du von Deinem Kardiologen.

Bei Marfan gilt eine Erweiterung auf 5 cm als Indikator für eine OP. Diesen Wert nennt zumindest die Mayo Klinik.

Beste Grüße
Peter

@Jacky: melde Dich bitte hier nach der Erholungsphase und schilder wie es Dir ergangen ist.

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 04 Mai 2011 09:01

Und schon wieder 13 Tage später im Forum ? Wie geht denn des ?

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 04 Mai 2011 09:01

Hallo "weitsichtig"
Ist die Frage für mich bestimmt?
Beste Grüße

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 04 Mai 2011 09:01

Hallo zusammen

Ich habe die OP am 1. Juni gut überstanden und bin bereits seit einer Woche wieder zu Hause. Die OP ist super und ohne Komplikationen verlaufen, so dass die mich unbedingt direkt nach Hause und nicht in die stationäre REHA schicken wollten, weil ich angeblich schon so fit und noch so jung (27) bin... Irgendwie war ich im ersten Moment froh darüber, bereits wieder nach Hause zu können, auch wenn ich mich (verglichen mit mir und nicht mit den anderen über 60-80 jährigen Herzpatienten im Spital alles andere als fit gefühlt habe). Allerdings fühle ich mich seit ich zu Hause bin oft sehr unsicher und im Stich gelassen (obwohl ständig jemand bei mir ist) :-( Seit ich aus dem Spital bin, habe ich fast immer einen zu tiefen Blutdruck, welcher mir sehr zu schaffen macht. Gleichzeitig habe ich einen Ruhepuls von 90-105, was doch sogar für meine Verhältnisse sehr hoch ist. Mein Hausarzt scheint irgendwie überfordert zu sein und schlägt einen Tag vor, den Betablocker (Nebilet) zu erhöhen und am nächsten Tag meint er, es wäre wohl doch besser, weniger davon zu nehmen... mein Kardiologe ist zur Zeit selber krank geschrieben und die ambulante REHA beginnt erst in ein paar Tagen... Ich fühle mich wirklich wie zwischen Stuhl und Bank gefallen und weiss nicht, wer mir wie helfen kann. Die Schmerzen im Brustbein und Rücken sind mit den Schmerzmedis gut ertragbar und haben auch bereits etwas nachgelassen. Meine grössten Sorgen sind, dass die Rhythmusstörungen wieder auftreten und eben dieses Missverhältnis zwischen Blutdruck und Puls, was mich dazu zwingt, fast immer zu liegen... Vielleicht hat ja jemand von Euch ähnliche Erfahrungen nach einer Aorten-OP gemacht ?

Vielen lieben Dank für Eure Tipps und Gedanken.

Jacky

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 04 Mai 2011 09:01

Hi Jacky
Schön, dass die op gut verlaufen ist.
Ich kann zwar verstehen, dass du erstmal froh bist nicht stationär in die Reha zu müssen (ich hatte anfangs den gleichen Wunsch) doch bei einer derart großen op ist es doch beruhigend zu jeder Zeit medizinische Hilfe in Rufnähe zu wissen.
Anfangs ist es vor allem wichtig die Lunge zu trainieren und beim Schlafen nur auf dem Rücken zu liegen. Deswegen abends die Schmerzmittel reduzieren um während des Schlafs zu spüren ob man sich zum Beispiel auf die Seite dreht.
Woher kommen deine Rückenschmerzen? Durch das viele Liegen?
Deinen hohen Puls finde ich auch bedenklich. Wie groß bist du?
Mit deiner Vorgeschichte würde ich mir auch Sorgen machen. Hierfür ggfls. einen anderen Kardiologen aufsuchen um ein Belastungs EKG durchzuführen. Hierbei zeigt sich ob der Herzschlag gleich bleibt. Oder Störungen auftreten.
Wie wird deine ambulante Reha durchgeführt? In einer Reha Klinik oder bei dir zu Hause?
Beste Grüße
Peter
Gerne können wir auch per Email weiterreden meerbett@googlemail.com

Antworten