Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 20. Dezember 2016, 08:35

Neue Linse - Die Richtige Augenklinik -

Hallo,

bei mir muss eines Tages am rechten Auge aufgrund Luxation und Trübung eine Kunstlinse eingenäht werden. Ich bin seit ein paar Jahren in der Uni Augenklinik Köln zur Kontrolle unter Beobachtung. Ich habe auch Grüner Star und tropfe seit über 20 Jahren. Am linken Auge habe ich bereits alles hinter mir. Vor knapp 20 Jahren wurde durch eine Linsen OP eine Neue Linse eingenäht und vier Jahre später hatte ich eine Netzhautablösung bekommen. Hier habe ich nur noch eine Sehschärfe von 4% . Im Grunde genommen fühle ich mich in dieser Klinik gut aufgehoben, da Sie ja für Netzhaut, Glaskörper und Glaukom unter anderem bekannt ist. Bei meiner letzten Kontrolle hat eine/r der vielen Oberärzte gemeint: Irgendwann müssen wir die Linse entfernen und eine Neue Linse einnähen. Das ist aber nicht so einfach. Jetzt frage ich mich, bin ich hier wirklich gut aufgehoben? Wer von Euch hat selbst in dieser Klinik mal mit Netzhautablösung und Linseneinnähung zu tun gehabt?

Danke für Eure Rückmeldung und Tipps.

Beste Grüße
Alarm

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »alarm« (20. Dezember 2016, 11:05)


2

Montag, 23. Januar 2017, 14:23

Hallo Alarm ,
ich habe auch künstliche Linsen, Hinterkammerlinsen links und rechts. Damals wurde ich in Bon operiert, leider ist der Arzt von damals verstorben. Wenn du einen Guten Arzt/Klink gefunden hast wäre es schön wenn du antworten könntet, da ich ebenfalls für eine weitere Augen op eine gute Klink suche.
Liebe Grüße
Janina

3

Montag, 23. Januar 2017, 18:56

Hallo Janina,

erstmal vielen Dank für Deine Antwort. Ich bin erstmal froh das ich vorerst mich keiner Augen OP unterziehen muß. Ich hab ja nur noch das eine Auge. Wurden bei Dir die Linsen eingenäht? Hast Du auch Marfan Syndrom? Und welche Augen OP steht Dir noch bevor?

Beste Grüße
Alarm

4

Dienstag, 24. Januar 2017, 08:28

Hallo Alarm,

wir haben mit unserem Sohn (2,5 Jahre) schon die Charité ( Künstliche Linse in beiden Augen) und auch die Klinik in Göttingen (Entfernung einer erneuten Trübung am rechten Auge) kennen gelernt. In beiden Kliniken kennen sich die Ärzte gut mit Marfan- Patienten aus.
Das ist natürlich immer eine sehr subjektive Sache und niemand hat hier wohl derart viele verschiedene Kliniken kennen gelernt um Vergleiche anstellen zu können...aber ich persönlich fand uns in Göttingen besser aufgehoben. Insgesammt fühten wir uns mehr umsorgt und weniger wie "eine Nummer". Der Arzt selbst hat uns direkt nach der OP über den Verlauf informiert und uns nicht länger warten lassen als nötig. Nun geht es in deinem Fall ja um dich selbst und da ist das sicherlich noch einmal etwas anderes. Fachlich beurteilen kann ich die Ärtze nicht, ich stand weder daneben noch hätte ich wenn ich daneben gestanden hätte sagen können ob die alles richtig machen... Aber wie schon am Anfang geschrieben: Beide Einrichtungen kennen sich mit OPs an Marfan patienten aus.

Beste Grüße

5

Dienstag, 24. Januar 2017, 17:05

Hallo Alarm,
Also zuerst, ja ich habe das Marfan Syndrom mit starker Ausprägung auf den Augen und Gelenken, mein Herz ist ganz gut. Meine Hinterkammerlinsen Linsen habe ich mit 3 bekommen , meine Linsen waren komplett abgerissen und mir wurden künstliche Linsen ( IOL) in beiden Augen oben und unten eingenäht. Leider ist es so das meine rechte Linse höchstwahrscheinlich wiederholt abgerissen ist , und ich deswegen nochmals IOL in der Hinteren Augenkammer bekommen muss. Herr Jens Kulus ( ich hoffe ich habe ihn richtig geschrieben) hat mich damals operiert und ist ein Spezialist wenn es um Augen OPs geht. Ich werde mich demnächst bei ihm oder seinem damaligen Schüler vorstellen vorstellen , da meine OP nicht mehr lange warten kann , ich sehe nur noch ca. 34 % mit beiden Augen. Allerdings ist nach einer Augen OP leider das Risiko für Netzhautablösungen sehr hoch.
Liebe Grüße
Janina

6

Donnerstag, 26. Januar 2017, 14:15

Hallo Greger,

auch Dir möchte ich rechtherzlich danken. Das tut mir aber sehr leid, daß Dein Sohn schon so früh operiert werden musste. Aber ich denke die Medizin ist heute schon so gut, daß man heute mit den unterschiedlichen Krankheiten und Symptomen eine sehr lange Lebenserwartung hat. Im Grunde genommen fühle ich in der Uni Köln gut aufgehoben. Wie Du ja schreibst ist dies eine subjektive Sache. Also Berlin und Göttingen sind mir von der Entfernung zu weit.
Ich wünsche Dir und Deinem Sohn alles Gute und nur das Beste.
Auf bald.

Herzliche Grüße

7

Donnerstag, 26. Januar 2017, 15:09

Hallo Janina,

dann sind wir fast wie aus dem selben Holz geschnitzt :-). Kleiner Scherz am Rande. Auch bei mir ist durch das Marfan die Augen, und Gelenke extrem betroffen. Wegen mein Herz gehe ich einmal im Jahr ( Kontrolle) zum Kardiologen. Ja das Richtig, daß nach einer Augen OP das Risiko für eine Netzhautablösung deutlich höher ist. Das hat man mir in der Uni Klinik auch gesagt und ich habe es ja bereits 1999 am LA gehabt. Auch diesem Grund wird vorerst nicht operiert. Aber es führt kein Weg vorbei. Die Linse hat hat sich vor zwei Jahren leicht verschoben (luxiert). Wie ich sehe bist Du auch schon mit 3 Jahren operiert worden. Was ich nicht verstehe, daß Du jetzt noch einmal operiert werden muss. Ich bin immer davon ausgegangen, das eine eingenähte Linse für immer hält. Bei meinem älteren Bruder wurde 1970 auch beide Linse entfernt. Das einnähen einer Kunstlinse gab es damals noch nicht. Er ist auch auf dem LA blind und am RA macht er jeden Tag morgens die Linse rein und abends wieder raus. Er hat dann fast 100% Virus.
Ich wünsche Dir alles Gute und drücke fest beide Daumen, daß Deine bevorstehende Augen OP gut verläuft. Vielleicht könntest Du ja mal dann berichten in welcher Klinik und Operateur Dir die OP durchgeführt hat.
Ich wünsche Dir noch eine schöne Zeit.

Herzliche Grüße
Alarm

P.S. Wer im Leben kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher