Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 6. April 2017, 11:24

Hybridprothese absteigende Aorta

Hallo,

hat jemand Erfahrungen mit der sog. Hybridprothese.
Bei wurde diese im Aortenbogen eingesetzt an dieser sind Stents für die Arm bzw. Halsarterien befestigt sowie ein Stent der
den oben Teil der Aorta Descendens abdeckt. An dieser können nun weitere Stents befestigt werden und somit die komplette
absteigende Aorta abgedeckt werden.

Die Lebensnotwendigen Arterienabgänge bleiben durch eine Fensterung offen, so das Blut hindurchfließen kann.

Wie schaut dies mit den restlichen Arterien aus?
Werden diese geschlossen und führt diese zu Einschränkungen?

Bei dem kompletten Ersatz mittels offener OP der absteigenden A. sowie Bauchaorta werden dort alle Arterienabgänge in die Prothese integriert?
Oder nur die Lebenserhaltenden?

Vielen Dank für eure Antworten.


Gruss

Michael

2

Freitag, 7. April 2017, 14:41

Hallo,
ich habe zwar keine Hybridprothese mit Stent, aber bei mir wurde vor 9 Jahren zunächst der Bogen und vor 6 Jahren die aufsteigende Aorta ersetzt (inkl. Klappenrekonstruktion). Der Grund war wie bei dir eine Dissektion bis in den Bauch.


Seit Februar diesen Jahres ist bei mir dann fast die gesamte absteigende Aorta (in 3 offenen Operationen, die letzte davon steht in einigen Wochen an) ersetzt worden. Ein kleiner Teil fehlt noch und dieser wird dann in der nächsten OP ersetzt, so dass dann die gesamte Aorta ausgetauscht ist.


Bzgl. Stents bei Marfan, insbesondere bei jungen Patienten ist der derzeitige Standard, dass die Experten davon generell abraten. Das hat mit allgemein fehlender Langzeiterfahrung zu tun, als auch mit den speziellen fragilen Gefässverhältnissen bei Marfan. Die können dazu führen, dass die Stents sich verschieben oder nicht fest an der Aortenwand anliegen, und sich somit wieder neue Aneurysmen bilden.

Als ich mit bzgl. der Operationsmöglichkeiten informiert habe, hatte ich stark das Gefühl, dass die Kliniken, die die offen Operation nicht beherrschen oder durchführen immer die Stenovariante empfehlen - wieder besseren Wissens.

Die Wahrheit ist, dass die offene Operation in Deutschland von vielleicht 6-7 Kliniken in Deutschland mit einer angemessenen Fallzahl und Erfahrung durchgeführt wird. Solltest du dich für die offene Operation entscheiden, würde ich auf alle Fälle in ein dafür erfahrenes Zentrum gehen - auch wenn es weiter weg ist.

Bei der offenen Operation werden alle Abgängen (Niere usw.) in die neue Prothese integriert. Die Prothesen haben im Regelfall auch schon eingebaute Abgänge, die neue Aneursymen in den Abgängen verhindern.


Viele Grüsse,
Tristan





3

Samstag, 8. April 2017, 16:54

Hi Tristan,

danke für deine Antwort. Mir ging es vor allem um die Arterienabgänge da dort ja alle Organe betroffen sind und ob
du irgendwelche Einschränkungen (Darm, Magen usw.) hast.

Ich habe mich ja bereits für die Hybridprothese entschieden somit kommt keine offene OP mehr in Frage.
Der integrierte Stent ist an der Prothese fest verankert somit kann dieser nicht verrutschen bzw. weiterwandern.
An diesem werden dann die weiteren Stents befestigt.

Bei dir wird der absteigende Teil in 3 OP gemacht. Wieso in 3 OP?
Mir hatte man gesagt der gesamte absteigende Teil könnte in 1 OP gemacht werden. Hat mich letztes Jahr aber sehr
abgeschreckt, deshalb habe ich mich für die Hybrid entschieden.

Von wo kommst du bzw. wo wirst du operiert?

Gruss

Michael

Ähnliche Themen